Reichenbach im VogtlandReichenbach im Vogtland
Reichenbach im Vogtland Reichenbach im Vogtland
CZ  PL  EN
 HomeKulturMuseum Burg Mylau Menü nach oben Sitemap Drucken Kontakt

Burg Mylau und Museum Burg Mylau

BurganlageDie denkmalgeschützte Burg Mylau ist die einzige fast vollständig erhaltene und zugleich größte Burganlage des sächsischen Vogtlandes und damit ein herausragendes Architekturdenkmal. Die Sammlungsbestände des kulturhistorischen Museums in der Burg gehören zu den ältesten musealen Sammlungen im sächsisch-vogtländischen Raum.
Die baugeschichtlichen Wurzeln der Burg liegen in der Romanik um 1180. Bis heute zeugen der 27 m hohe mächtige Bergfried und die beiden Vierecktürme von dieser Epoche. Als Wehrburg gebaut, stellte die Burg den administrativen Mittelpunkt der Region im Laufe der Ostkolonisation. Die quellenkundlich belegbare Geschichte setzt mit der urkundlichen Erwähnung Mylaus im Jahr 1212 ein. Kaiser Karl IV. besuchte 1367 die Burg und verlieh der Ortschaft an ihrem Fuße das Stadtrecht.
Ab Mitte des 15. Jahrhunderts nutzte das Adelsgeschlecht von Metzsch die Burg als Wohnanlage. Ein prominenter Abkömmling der Familie war Joseph Lewin von Metzsch – ein Freund Martin Luthers und Wegbereiter der Reformation in Sachsen. Auch andere Adelsfamilien wie die von Schönberg, die Adelsfamilie von Bose und die Familie von Planitz bewohnten die Burg. Auf sie folgten Burgbesitzer bürgerlicher Abstammung, wie der Kaufmann Christian Friedrich Petzold und Gottfried Golle. Mit Golle ging Ende des 18. Jahrhunderts die Nutzung der Burg als Wohnstätte zu Ende. Von 1808 bis 1828 bezog die Baumwollspinnerei des Mylauer Textilunternehmers Christian Gotthelf Brückner die Burg. Nach jahrelangem Leerstand fand die Kattun- und Wolldruckerei Baust von 1868 – 1894 ihr Domizil in den geschichtsträchtigen Mauern.

Blick in den VedutensaalBlick in die ständige AusstellungAb 1892 ging die Burg in städtische Verwaltung über. Der im selben Jahr gegründete Schlossbauverein setzte sich nun für den Erhalt des Burggebäudes ein. Die bauliche Hülle und die Innenräume wurden von 1892 bis 1908 im Stile des Historismus umfassend saniert und neu gestaltet. Im Rahmen dieser Arbeiten wurden Museumsräume, eine Schlossschenke und der Ratssaal eingerichtet. Ab 1896 nutzte die Stadtverwaltung die Burg als Rathaus.
Das Museum in der Burg Mylau geht in seinen Ursprüngen auf den Mylauer Naturkundeverein zurück. Der Verein bestand bereits seit 1876 und hatte sein Domizil zunächst in einem Restaurant, am unweit der Burg gelegenen Hirschsteinweg. Im Zuge der vom Mylauer Schlossbauverein initiierten Umbau- und Sanierungsarbeiten zog 1893 auch der Naturkundeverein Mylau mit seinem Museum in die Burg. Es folgte ein zielgerichtetes Sammeln und Ausstellen auf den Gebieten der Naturkunde, Mineralogie und Ethnologie. Betreut und zusammengetragen wurden die Sammlungen vom Initiator des Naturkundevereins, dem Lehrer Ferdinand Schicker, vom Schlossbauvereinsvorstand und Fabrikanten Robert Merkel, vom Sanitätsrat Dr. Alwin Polster und vielen anderen engagierten Vereinsmitgliedern. Gleichzeitig wurde umfassend Literatur zu  Themenfeldern wie Entomologie, Mineralogie und Ornithologie zusammengetragen. Damit war der Grundstein der Museumsbibliothek gelegt. In der Folgezeit erweiterte sich das Sammelinteresse um kulturhistorische und volkskundliche Objekte. So war Anfang des 20. Jahrhunderts aus dem Naturkundeverein ein Heimatmuseum mit breit angelegtem Sammelspektrum geworden.
Das Metzsch-Zimmer1956 wurde das Museum Burg Mylau mit dem Museum Reichenbach verwaltungstechnisch zum Kreismuseum Reichenbach zusammengeführt und dem Landkreis unterstellt, wodurch der zweitgrößte museale Bestand im sächsischen Vogtland entstand.
Das Kreismuseum wurde 1990 aufgelöst und die Burg inklusive Inventar der Stadt Mylau zugeordnet. Seit August 2010 befindet sie sich in der Trägerschaft des Vereins futurum vogtland e. V.
Nach umfangreichen Sanierungsarbeiten im Jahr 2014 ist das Museum Dienstag, Mittwoch, Donnerstag sowie Sonnabend und Sonntag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen und aktuelle Nachrichten entnehmen Sie bitte der offiziellen Homepage www.burgmylau.de

Anschrift:
Museum Burg Mylau
Burg 1
08499 Mylau
Tel.: 03765 3822352
eMail: kontakt@burgmylau.de


Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Sonnabend, Sonntag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Zu den sächsischen Feiertagen eventuell abweichende Öffnungszeiten. Besichtigung außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache.
Eintritt: Erwachsene 5,00 €, Kinder/Jugendliche bis einschließlich 16 Jahre frei.