Reichenbach im VogtlandReichenbach im Vogtland
Reichenbach im Vogtland Reichenbach im Vogtland
CZ  PL  EN
 HomeKulturBekannte ReichenbacherProf. Dr. sc. Dr. hc. Heinrich Dathe Menü nach oben Sitemap Drucken Kontakt

Prof. Dr. sc. Dr. hc. Heinrich Dathe

Prof. Dr. sc. Dr. hc. Heinrich DatheZoologe, Ornithologe, Tierparkdirektor

geb. am 7. November 1910 in Reichenbach
gest. am 6. Januar 1991 in Berlin

Dathe verbrachte seine Kinderjahre in Reichenbach und besuchte zunächst die Bürgerschule und das Realgymnasium. Von Kind an interessierte er sich für die heimische Fauna und Flora, insbesondere jedoch für die Vogelwelt. 1924 zog die Familie nach Leipzig und er besuchte die berühmte Nikolaischule. Danach studierte er an der Universität Leipzig Zoologie, Botanik, Mineralogie und Geologie. Ab 1934 wirkte Dathe als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zoologischen Garten Leipzig. 1936 erwarb er den Doktortitel. Nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft war Dathe ab 1950 wieder am Leipziger Zoo tätig und erhielt bald einen Lehrauftrag an der Universität.
Sein eigentliches Lebenswerk begann im August 1954, als man ihn mit dem Aufbau des Tierparks in Berlin Friedrichsfelde betraute. Der von ihm bis 1990 geleitete Tierpark wurde zu einer weltbekannten und beliebten Einrichtung mit einzigartigen Zuchtergebnissen. 1957 wurde ihm der Professortitel verliehen. Dathe leitete außerdem die zoologische Forschungsstelle für Wirbeltierforschung an der Akademie der Wissenschaften der DDR. In seinen zahlreichen Publikationen, seinen Radio- und Fernsehsendungen ( „Im Tierpark belauscht“, „Tierpark-Teletreff“) kam er auch auf seine vogtländische Heimat zu sprechen und zeigte sich als Kenner der heimischen Vogelwelt. Als Fachautor ersten Ranges veröffentlichte er mehr als tausend wissenschaftliche Arbeiten und war Herausgeber der internationalen Zeitschrift „Der Zoologische Garten“.
Neben zahlreichen nationalen Ehrungen erhielt Prof. Dathe am 24. März 1982 die Ehrenbürgerschaft seiner Geburtsstadt. Am 7. November 1999 wurde an seinem Geburtshaus in der Weinholdstraße 3 eine Gedenktafel enthüllt.