Reichenbach im VogtlandReichenbach im Vogtland
Reichenbach im Vogtland Reichenbach im Vogtland
CZ  PL  EN
 HomeKulturBekannte ReichenbacherProf. Dr. Dr. Kurt Schwabe Menü nach oben Sitemap Drucken Kontakt

Prof. Dr. Dr. Kurt Schwabe

Prof. Dr. Dr. Kurt SchwabeChemiker, Wissenschaftler, Hochschullehrer

geb. am 25. Mai 1905 in Reichenbach
gest. am 4. Dezember 1983 in Berlin

Nach dem Abitur am Reichenbacher Realgymnasium studierte Schwabe von 1924 bis 1927 Chemie an der Technischen Hochschule Dresden, promovierte 1928 und habilitierte 1933. Da er sich weigerte, dem nationalsozialistischen Dozentenbund beizutreten, wurde er von der Hochschule exmittiert und arbeitete in der Papierfabrik Kriebstein. 1944 übernahm er den Aufbau des Forschungsinstituts für chemische Technologie in Meinsberg, das er bis zu seinem Tod leitete. 1949 wurde er Direktor des Instituts für Elektrochemie und physikalische Chemie an der Technischen Hochschule Dresden. Von 1958 bis 1969 übernahm er die Leitung des Bereichs Radiochemie im Zentralinstitut für Kernpysik Rossendorf. Seit 1965 leitete er außerdem die Zentralstelle für Korrosionsschutz.
1961 wurde Prof. Schwabe vom Senat der TU Dresden zum Rektor gewählt. Dieses Amt übte er vier Jahre aus. Seine wissenschaftliche Forschungsarbeit wurde in ca. 450 Beiträgen in Fachzeitschriften des In- und Auslandes bekannt gemacht und schlug sich auch in über 50 Patenten nieder. Das von ihm verfasste dreibändige Werk über die Physikalische Chemie gehört zu den Standardwerken dieses Fachgebietes. Sein erfolgreiches Schaffen fand Anerkennung durch die Wahl in wissenschaftlichen Vereinigungen, so u.a. als Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften, der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, der Deutschen Akademie Leopoldina zu Halle und des Präsidiums der Kammer der Technik. Schwabe erhielt zahlreiche staatliche Auszeichnungen, darunter den Nationalpreis 1. und 2. Klasse (1954 und 1961), den Orden „Banner der Arbeit“ und den Titel „Held der Arbeit“. Im Jahre 1963 verlieh ihm die Technische Hochschule Karl-Marx-Stadt die Ehrendoktorwürde. 1982 ernannte ihn die Stadt Reichenbach zum Ehrenbürger. An seinem Geburtshaus in der Birkenstraße 3 erinnert seit Dezember 1999 eine Gedenktafel an den berühmten Sohn.