Reichenbach im VogtlandReichenbach im Vogtland
Reichenbach im Vogtland Reichenbach im Vogtland
CZ  PL  EN
 HomeKulturBekannte ReichenbacherFriederike Caroline Neuber Menü nach oben Sitemap Drucken Kontakt

Friederike Caroline Neuber

Friederike Caroline NeuberSchauspielerin, Theaterprinzipalin, Autorin

geb. am 8. März 1697 in Reichenbach
gest. am 29. November 1760 in Laubegast bei Dresden

Friederike Caroline Neuber kam als einziges Kind des Gerichtsinspektors Daniel Weisenborn im alten Gerichtshaus am Johannisplatz zur Welt. 1702 zog die Familie nach Zwickau. Die häusliche Tyrannei des Vaters trieb im Februar 1712 das 15jährige Mädchen gemeinsam mit dem Anwaltsgehilfen zur Flucht. Bereits drei Monate später wurde die per Steckbrief Gesuchte nach Zwickau zurückgebracht. 1715 floh sie erneut, jetzt mit dem Studenten Johann Neuber, ihrem späteren Ehemann. So kamen sie 1716 nach Braunschweig und fanden dort Anschluss an die dort gastierende Schauspielgesellschaft des Christian Spiegelberg. Von 1727 bis 1756 leitete die „Neuberin“ mit Unterbrechungen ihre eigene Theatergruppe, die in zahlreichen deutschen Städten, u.a. in Leipzig, Dresden, Braunschweig, Hamburg und Kiel auftrat. Ihre Schauspieltruppe ist bekannt und berühmt und erhält mehrere Privilegien. Es war aber nicht nur die schauspielerische Qualität, die die Neuberin bekannt machte, sondern auch ihre Bemühungen für eine gründliche Reform des Theaters. 1737 verbannte sie den „Harlekin“ und die bis dahin üblichen „Haupt- und Staatsaktionen“ von der Bühne. Dabei stieß sie auch auf Neid, Hass und Feindschaft unter Kollegen und Konkurrenten. Ihr Bemühen galt der Einführung eines bürgerlichen deutschen Theaters. Mit ihrer Truppe gastierte sie 1740 in Petersburg. 1748 führte sie Lessings Erstlingswerk „Der junge Gelehrte“ auf und leitete damit eine deutsche Theatertradition ein, die bis in unsere Gegenwart hineinreicht. In den Wirren des Siebenjährigen Krieges fand sie Zuflucht in Dresden. Als die Stadt beschossen wurde, floh sie nach Laubegast, wo sie verarmt und einsam starb.
In Reichenbach wurde 1889 eine Straße nach der Neuberin benannt. In ihrem Geburtshaus ist heute das Neuberin-Museum untergebracht. Seit 1949 gibt es das Neuberinhaus, eine Konzert- und Veranstaltungshaus und gleichzeitig Sitz der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach.